Kunst zum NSU-Skandal

18.7. 2015, HNA / Hessisch-Niedersächsische Allgemeine, Christine Thiery

Zur Veranstaltung: „Gesicht zeigen gegen Rassismus“, einer Veranstaltung der Theodor-Heuss-Schule, Homberg/Efze mit der Erich-Kästner-Schule, Fritzlar

Kunst zum NSU-Skandal

Die aus Gilserberg stammende Malerin Katharina Kohl porträtiert Ermittler

Einen Teil der Veranstaltung bestritt die Hamburger Künstlerin Katharina Kohl, die aus Gilserberg stammt. Die Malerin stellte Bilder vor, die sie seit 2012 zum NSU-Skandal anfertigt.
Dabei malt die 59-jährige nicht die Täter, sondern skizziert Verfassungsschützer, Ermittler, Profiler, und Geheimdienstler, die sich mit der Mordserie und den Ermittlungen zum Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt befasst haben. Sie interessiere sich für die Menschen, die für die Innere Sicherheit des Landes zuständig seien, erzählte sie und erläuterte die Aquarelle, die ihre Sicht auf deren Charaktere präsentieren.
Die Porträts, die sie zeigte, entstanden aus Eindrücken während der Untersuchungsausschüsse, die sie besuchte und Videos, die sie sich anschaute. „Ich brauche die Mimik und Gestik, das Verhalten der menschen für meine Zeichnungen“, sagt sie. Sie versuche sich ein Bild zu machen und genau hinzuschauen, die Haltungen der Menschen zu ergründen.
Anlass für die Porträts war der Mord am 27. Juni 2001an Suleyman Tasköprü, dem dritten Opfer des Nationalsozialistischen Untergrunds. Katharina Kohls Atelier in Hamburg befindet sich in unmittelbarer Nähe des verstorbenen Gemüsehändlers, sie kaufte öfters in dem Geschäft ein. Sie hörte kurz nach der Tat von dem Mord und beschäftigte sich in der Folge mit den Entwicklungen zum NSU-Skandal und dem umstrittenen Sicherheitsapparat.
Daher entstand ihr besonderer Blick auf die Geschehnisse. Einer der ersten, den sie malte, war Helmut Rohwer, der ehemalige Chef des Verfassungsschutzes von Thüringen, der zu den Fehlern seiner Behörde sagte: „Damit muss man leben.“ Ihr eigenes Bild von ihm interpretiert sie als eitel, etwas benebelt, vielleicht mit einer Unberechenbarkeit.

 

Eine Antwort auf „Kunst zum NSU-Skandal“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.